Pfarrer Josef Stübi verlässt Hochdorf

Ordentliche Kirchgemeindeversammlung vom 23. April

as. Die Traktandenliste der Kirchgemeindeversammlung vom 23. April liess in keiner Weise ahnen, was dem Anlass die besondere Note geben würde. Zwar wusste man, dass sich der Chor St. Martin vorstellen und den Abend musikalisch gestalten würde, doch für den finalen Paukenschlag sorgte Josef Stübi, der ganz am Schluss seine Demission als Pfarrer von Hochdorf für den Frühling 2008 bekannt gab. Er habe der dritten Anfrage des Bischofs entsprochen und werde im nächsten Jahr die Stadtpfarrei Baden übernehmen. „Es gibt nichts, was mich von Hochdorf wegtreibt“, versicherte Josef Stübi, „doch alles hat seine Zeit. Es ist ein ungeschriebenes Gesetz, dass Pfar-rer nach 15 Jahren eine neue Seelsorgestelle antreten.“

Schwarze Zahlen
Sonst bewegte sich die Versammlung in gewohnten Bahnen. Kirchgemeindepräsident Joe Kündig begrüsste 120 Stimmberechtigte und liess das vergangene Jahr Revue passieren. Schweigend gedachten die Anwesenden des am 13. April unerwartet verstorbenen früheren Kirchmeiers Beat Bachmann. Guido Hörndli präsentierte zum dritten Mal in Folge einen positiven Abschluss. Die Rechnung 2006 schloss dank guter Budgetdisziplin und höheren Nachträgen aus früheren Jahren mit einem Plus von Fr. 155'334.-. Die Steuerausstände beliefen sich Ende 2006 auf Fr. 517'000.-. Die Rechnung wurde zusammen mit der vom Kirchenrat vorgeschlagenen Gewinnverwendung einstimmig genehmigt, ebenso der ausgeglichen budgetierte Voranschlag 2007 mit gleich bleibendem Steuerfuss von 0,26 Einheiten. Der Finanzplan für die Jahre 2007 bis 2011 rechnet infolge der am 11. März vom Volk abgesegneten Steuergesetzrevision mit Ertragsausfällen von 10 Prozent. Das zwingt die Kirchgemeinde, die finanzielle Entwicklung weiterhin genau zu verfolgen.

Pfarreizentrum
Neben den Finanzen nahm das Pfarreizentrum breiten Raum ein. Pirmin Baggenstos orientierte über die neue Zentrumsführung durch Maria Leu und ein Team um Mo-ritz Grüter. Die Auslastung der Räumlichkeiten soll weiter gesteigert werden. Das Raumbedürfnis der Vereine wird abgeklärt. Danach referierte Bauchef Marcus Felix über die 2. Etappe der Zent-rumssanierung. Der schlechte Zustand der Parkplätze veranlasste den Kirchenrat, die Sanierung der Umgebung prioritär zu behandeln. Die für Juli und August vorgesehenen Arbeiten umfassen Belagssanierung, Erneuerung der Beleuchtung, rollstuhlgängige Gestaltung des Innenhofs und Beruhigung des Verkehrsflusses. Dafür sind Fr. 365'000.- vorgesehen. Der Parkplatz wird künftig bewirtschaftet, doch so, dass Gottesdienst- und Friedhofsbesucher weiterhin unentgeltlich parkieren können. Wie das Votum von Mary Trottmann zeigte, herrscht bei den Pfarreivereinen eine gewisse Besorgnis, finanzielle Überlegungen könnten die ursprüngliche Be-stimmung des Zentrums unterlaufen.

Personelles
Wie immer gab es personelle Wechsel zu vermelden. Maria Leu, seit Januar 2006 Zentrumsleiterin, scheidet per Ende April aus dem Kirchenrat aus. Ihre Arbeit wurde in Abwesenheit gewürdigt. Neu nimmt im Kirchenrat Claudia Wicki-Buck Einsitz. Die 37jährige Familienfrau arbeitet teilzeitlich auf der Gemeindeverwaltung Hitzkirch. Sie wird den Bereich Kommunikation, Presse und Medien betreuen.

Der neu formierte Kirchenrat vlnr.: Präsident Joe Kündig, Claudia Wicki-Buck, Pfarrer Josef Stübi, Pirmin Baggenstos, Marcus Felix, Lucia Huber-Egli und Kirchmeier Guido Hörndli.

Seinen Rücktritt als Präsident der Betriebskommission des Pfarreizentrums auf Ende Juni gab Klaus Hasler bekannt. Er wirkte während acht Jahren intensiv an der Weiterentwicklung und Umstrukturierung des Zentrums mit. Am Ende des laufenden Schuljahres wird Annelise Gassmann ihre Arbeit als Katechetin an der Unterstufe beenden. Josef Stübi verdankte ihr engagiertes Wirken für die Pfarrei während der vergangenen zehn Jahre.

Vlnr.: Klaus Hasler tritt als Präsident der Betriebskommission des Pfarreizentrums zurück; Maria Leu scheidet aus dem Kirchenrat aus und Annelise Gassmann beendet ihre Arbeit als Katechetin.
Klingende Visitenkarten Der von Martin von Matt geleitete Chor St. Martin, mit 125 Jahren der älteste Verein der Pfarrei, gab an der Kirchgemeindeversammlung seine klingende Visitenkarte ab. Er demonstrierte stilistische Vielfalt mit Volksliedern, Gospelsongs und einem Medley aus Bernsteins West Side Story. Früher herrschten im Chor strenge Sitten: Die Proben fanden am Sonntag statt, unentschuldigtes Fehlen und Zuspätkommen wurden gebüsst! Mit einem kleinen Imbiss und einem Glas Wein klang der Abend gemütlich aus.

 



Sekretariat:
Kirchplatz 2, 6280 Hochdorf
Tel. 041 910 10 93

Kirchgemeindeverwaltung:
Hohenrainstr. 3, 6280 Hochdorf
Tel./Fax. 041 911 06 70

Neuste Ausgabe Pfarreiblatt

News

Terminkalender
Um Ihre Termine zu koordinieren - hier finden Sie alle Anlässe.

Infos zum Pastoralraum:
www.pastoralraum-baldeggersee.ch
In die Kirche eintreten? Kein Problem...
www.kircheneintritt-lu.ch

Gottesdienste

Dienstag: 09:00 
Donnerstag:   19:30 
Freitag:  09:00 
Samstag:  09:00 / 19:00 
Sonntag:  10:30 / 19:30