KG Erläuterungen

Der Kirchenrat hat die Jahresrechnung 2009 erstellt. Im Folgenden finden Sie einen Auszug aus der Jahresrechnung mit Erläuterungen zu den wichtigsten Positionen.

Nach § 2 der Kirchgemeindeordnung und § 59 Abs. 1 lit. i KGG wird die Jahresrechnung der Kirchgemeinde einschliesslich des Antrags des Kirchenrates zur Verwendung eines allfälligen Ertragsüberschusses unter Vorbehalt des fakultativen Referendums durch die Rechnungskommission genehmigt. Die Rechnungskommission hat die Jahresrechnung 2009 am 25. März 2010 geprüft und genehmigt. Dieser Entscheid wird gemäss § 24 KGG rechtskräftig, wenn nicht innert 30 Tagen ab Datum der amtlichen Publikation 5% der Stimmberechtigten der Kirchgemeinde, höchstens aber 500 Stimmberechtigte, das Begehren stellen, die Rechnung sei der Kirchgemeindeversammlung oder der Urnenabstimmung zu unterbreiten. Der Kontrollbericht des Synodalverwalters zur Rechnung des Vorjahres wird den Stimmberechtigten wie folgt eröffnet: „Zur Rechnung haben wir keine Bemerkungen“.

Der detaillierte Rechnungsauszug 2009 liegt im Schriftenstand der Kirche auf oder kann bei der Kirchgemeindeverwaltung, Hohenrainstrasse 3, 6280 Hochdorf, bezogen werden.

Hochdorf, 26. März 2010
Kirchenrat Hochdorf

Joe Kündig, Kirchenratspräsident
Thomas Saxer, KirchmeierJahresrechnung 2009

Allgemeine Bemerkungen
Der Kirchenrat unterbreitet Ihnen die Rechnung 2009. Aus dem positiven Rechnungsabschluss 2009 resultiert ein Ertragsüberschuss von Fr. 136'703.34. Dieses erfreuliche Ergebnis konnte vor allem Dank guter Budgetdisziplin und einem wiederum guten Steuerertrag erzielt werden.

Bestandesrechnung
Die flüssigen Mittel stiegen per 31.12.2009 auf knapp Fr. 375'000.– an. Der Bestand an ausstehenden Steuern vergangener Jahre verringerte sich um rund Fr. 104'000.–. Dadurch ergab sich einerseits ein Zuwachs der flüssigen Mittel, anderseits konnten wir das Delkredere auf den Steuerausständen um Fr. 30'000.– reduzieren. Das Festdarlehen für die Aussenrenovation der Kirche wurde vertragsgemäss wiederum mit Fr. 80'000.– amortisiert. Die Darlehensschuld betrug per 31.12.2009 noch Fr. 792'000.–. Der Feste Vorschuss (Credit Suisse) konnte von Fr. 300'000.– auf Fr. 100'000.– reduziert werden.

Laufende Rechnung

Kirchgemeindeversammlung/Kirchenrat/Verwaltung
Die Ausgaben entsprachen ohne grosse Abweichungen den Budgetzahlen.

Religionsunterricht/Seelsorge
Durch Pensenverschiebungen zwischen Religionsunterricht und Seelsorge fiel die Besoldung der Lehrkräfte rund Fr. 10'000.– tiefer aus als budgetiert. Im Gegenzug ist diese im Bereich der Seelsorge rund Fr. 8'000.– höher ausgefallen. Mit Emerita Lötscher und Eveline Duss haben zwei neue Pfarramtssekretärinnen im Sommer 2009 die Arbeit aufgenommen. Die Präsenzzeit im Sekretariat konnte ausgebaut werden.

Kirche und Kultur
Die Druckkosten für unser Pfarreiblatt und der Unterhalt unserer Website lagen rund Fr. 4'500.– unter dem Budget. Auch in den Bereichen Kirchenmusik und Kultusaufwand lagen die Ausgaben leicht tiefer als veranschlagt.

Pfarrkirche
Sakristan Christian Hasler hat den zweiten Ausbildungsteil der Sakristanenschule besucht und erfolgreich abgeschlossen. Inzwischen ist er mit den Arbeiten in und um die Kirche bestens vertraut. Unsere flexiblen Teilzeitmitarbeiterinnen unterstützen den Sakristan bei der Reinigung der Kirche, dafür nimmt Christian Hasler vielseitige Aufgaben im Unterhalt des Zentrums und der Umgebung wahr. Dadurch hat es beim Besoldungsaufwand zwischen Kirche und Zentrum St. Martin moderate Verschiebungen gegeben. Auf vielseitigen Wunsch der Kirchgänger wurde bei der Kirche ein Handlauf montiert.

Pfarrhaus
Das Pfarrhaus wird von unseren Angestellten in Seelsorge- und Katechese rege benutzt. Auch beim Pfarrhauseingang wurden zwei Handläufe angebracht. Zusätzlich musste der Holzschopf beim Pfarrhaus saniert werden, um grössere Schäden durch eindringende Nässe zu vermeiden.

Zentrum St. Martin
Unser Zentrum St. Martin ist für Belegungen aller Art sehr beliebt. Mit dem Kauf von neuem Geschirr und einem Steamer haben wir dem Wunsch vieler Zentrumsbenutzer Rechnung getragen. Sowohl für das Zentrum wie auch für die übrigen Liegenschaften musste dank tieferem Ölpreis 2009 beim Energieaufwand bedeutend weniger ausgegeben werden. Die Erträge aus dem Zentrumsbetrieb übertrafen das Budget um rund Fr. 4'000.–.

Kaplanei Peter & Paul
Durch die Umnutzung und Neuvermietung der Kaplanei Peter und Paul wurden einige bauliche Veränderungen notwendig. So wurde eine neue Küche eingebaut, teilweise wurden neue Teppiche verlegt und die Wohnräume neu gestrichen. Die Kosten übertrafen den budgetierten Betrag um rund Fr. 24'000.–. Unvorhergesehene Anpassungsarbeiten wurden nötig; einige Elektroanschlüsse mussten dem heutigen Stand der Sicherheitsvorschriften angepasst werden, gewisse Baumeister- und Gipserarbeiten drängten sich auf.

Kreuz-Pfrund
Der Rechnung 2008 wurde bereits ein Teilbetrag für eine neue Heizung in der Kreuz-Pfrund belastet. Mit dem Einbau einer Luft-Wasser-Wärmepumpe wurden nun auch ökologische Aspekte mitberücksichtigt.

Soziale Wohlfahrt
Gemäss bestehender Leistungsvereinbarung haben wir uns 2009 wiederum mit dem Betrag von Fr. 70'000.– an der öffentlichen Jugendarbeit beteiligt. Aber auch unsere kirchlichen Jugendvereine wie Jungwacht und Blauring erhielten finanzielle Unterstützung durch die Übernahme von Lagerdefizits.

Finanzen und Steuern/Zinsen
Der ordentliche Steuerertrag lag rund Fr. 36'000.– über dem Voranschlag und bei den Nachträgen aus früheren Jahren durften wir rund Fr. 7'000.– mehr einnehmen als veranschlagt. Auf der Aufwandseite erhöhten sich die Steuerabschreibungen und unsere Beteiligung an den Vergütungszinsen moderat. Da wir weniger Fremdkapital zu tieferem Zinssatz beanspruchten, fiel der Zinsaufwand bei den kurzfristigen Schulden rund Fr. 2'000.– tiefer aus als budgetiert.

Abschreibungen
Die ordentliche Abschreibung auf dem Verwaltungsvermögen von Fr. 76'000.–, und die an der Kirchgemeindeversammlung vom Frühjahr 2009 beschlossene Vorfinanzierung für die Fassadensanierung Zentrum von Fr. 140'000.– konnten vollzogen werden.

Investitionsrechnung

Für die Sanierung der Gebäudehülle des Zentrums B wurden Fr. 350'000.– in die Investitionsrechnung 2009 aufgenommen. Diese Arbeiten wurden mehrheitlich ausgeführt und der Investitionsrechnung mit Fr. 259'599.– belastet. Durch den Auszug des SOBZ aus dem Zentrum B wurden einzelne Arbeiten wie z.B. die Dachdämmung noch zurückgestellt. Diese Arbeiten werden nun im Laufe 2010 realisiert.
Antrag des Kirchenrates Der Kirchenrat beantragt, die Bestandesrechnung, die Laufende Rechnung sowie die Investitionsrechnung für 2009 zu genehmigen.
Der Ertragsüberschuss von Fr. 136'703.34 soll wie folgt verwendet werden:
Fr.136'000.– Zusätzliche Abschreibung auf dem Verwaltungsvermögen Zentrum St. Martin
Fr. 703.34 Einlage in Eigenkapital

Hochdorf, 26. März 2010

Der Kirchmeier: Thomas Saxer
Die Kirchgemeindeschreiberin: Bernadette Stauffer

 



Sekretariat:
Kirchplatz 2, 6280 Hochdorf
Tel. 041 910 10 93

Kirchgemeindeverwaltung:
Hohenrainstr. 3, 6280 Hochdorf
Tel./Fax. 041 911 06 70

Neuste Ausgabe Pfarreiblatt

News

Terminkalender
Um Ihre Termine zu koordinieren - hier finden Sie alle Anlässe.

Infos zum Pastoralraum:
www.pastoralraum-baldeggersee.ch
In die Kirche eintreten? Kein Problem...
www.kircheneintritt-lu.ch

Gottesdienste

Dienstag: 09:00 
Donnerstag:   19:30 
Freitag:  09:00 
Samstag:  09:00 / 19:00 
Sonntag:  10:30 / 19:30