Sonntag, 23. März, 16.30 Uhr: Johannes-Passion


 

Die OrgelPunkte Hochdorf beschliessen am Sonntag, 23. März, den Zyklus 2013/14 mit einem besonderen Konzert: auf dem Programm steht die Johannes-Passion von Johann Sebastian Bach, ein Werk, das zu den grossen Schöpfungen der abendländischen Musik gehört.

Der Passionsgeschichte, also dem biblischen Bericht vom Leiden und Tod Jesu Christi, kam aufgrund ihrer zentralen Bedeutung innerhalb der christlichen Theologie immer eine besondere Rolle im Gottesdienst zu: Sie wurde oftmals in verteilten Rollen vorgelesen, später in feierlichem Ton gesungen, wobei die an der Handlung beteiligte Menschenmengen durch Turba-Chöre dargestellt wurden. Bereits aus dem 17. Jahrhundert liegen vollständige Passionsvertonungen vor, darunter drei Chorwerke von Heinrich Schütz. Diese „oratorischen“ oder „konzertanten“ Passionen vertonen den Bibeltext wortgetreu. Seit dem 17. Jahrhundert wurde es üblich, zusätzlich frei gedichtete Choräle, Arien und reine Instrumentalsätze aufzunehmen. In der Tradition dieser Werke, die zur Aufführung im Gottesdienst bestimmt waren, stehen auch die Passionen Bachs.

Bach führte seine Johannes-Passion erstmals am Karfreitag 1724 in der Leipziger Nicolaikirche auf. Aus den Jahren 1725, 1728/32 und 1749 stammen weitere Fassungen der Passion. Das Werk besteht aus zwei Teilen, die sich an der theologisch üblichen Gliederung des Passionsberichts in fünf „Akte“ orientieren. Der erste Teil berichtet von Verrat und Gefangennahme Jesu (erster Akt) sowie der Verleugnung durch Petrus (zweiter Akt). An dieser Stelle folgte im Gottesdienst üblicherweise die Predigt. Der zweite Teil ist wesentlich länger und erzählt von den Verhören und der Verurteilung Jesu durch Pontius Pilatus (dritter Akt), von Kreuzigung und Tod (vierter Akt), sowie schließlich von dem Begräbnis (fünfter Akt).

Die Handlung wird aus vier verschiedenen Perspektiven vorgetragen:

der erzählenden Perspektive, ausgedrückt durch die Rezitative des Evangelisten, der handelnden Personen und durch die dramatischen Chor-Partien (Turbae);

der betrachtenden Perspektive des Einzelnen, dargestellt in den zumeist lyrischen Arien;

der Andachtsperspektive der Gemeinde in Form bekannter evangelischer Kirchenlieder (Choräle);

der ermahnenden Perspektive, verkörpert durch die aufwändig angelegten Eingangs- und Schlusschöre.

Obwohl Johannes gemäss der Bibel als einziger der Apostel bis zum Kreuzestod Christi an seiner Seite blieb und alles hautnah miterlebte, ist sein Passionsbericht nicht von Trauer geprägt; er dient vielmehr der Verherrlichung Christi, der als König und Herrscher über allem steht. Bach nimmt diese Botschaft auf, wenn der Chor gleich zu Beginn singt: “Herr unser Herrscher, dessen Ruhm in allen Landen herrlich ist. Zeig uns durch deine Passion, dass du der wahre Gottessohn, zu aller Zeit, auch in der grössten Niedrigkeit.“

In der Johannes-Passion setzt Bach in manchen Sätzen besondere, zu jener Zeit teilweise schon altertümliche Instrumente wie die Laute, die Viola d'amore und die Gambe ein. Das Orchester umfasst außerdem je doppelt besetzte Flöte, Oboe, Oboe da caccia, sowie Streicher und Basso continuo. Zum vierstimmigen Chor treten vier Solostimmen.

Die Interpreten garantieren eine packende Widergabe: die «Société chorale de Neuchâtel» unter der Leitung von Gilbert Bezençon übernimmt den anspruchsvollen Chorpart, das Barockorchester «Die Freitagsakademie» Bern sorgt für die instrumentalen Farben. Maria C. Schmid (Sopran), Catherine Pillonel Bacchetta (Mezzosopran), Christoph Einhorn (Evangelist, Tenor), Raphael Jud (Pilatus, Bass) und Sylvain Muster (Jesus, Bass) bilden das hochkarätige Solistenensemble.

André Stocker

Flyer

 

 



Sekretariat:
Kirchplatz 2, 6280 Hochdorf
Tel. 041 910 10 93

Kirchgemeindeverwaltung:
Hohenrainstr. 3, 6280 Hochdorf
Tel./Fax. 041 911 06 70

Neuste Ausgabe Pfarreiblatt

News

Terminkalender
Um Ihre Termine zu koordinieren - hier finden Sie alle Anlässe.

Infos zum Pastoralraum:
www.pastoralraum-baldeggersee.ch
In die Kirche eintreten? Kein Problem...
www.kircheneintritt-lu.ch

Gottesdienste

Dienstag: 09:00 
Donnerstag:   19:30 
Freitag:  09:00 
Samstag:  09:00 / 19:00 
Sonntag:  10:30 / 19:30