Sonntag, 17. Januar, 17.00 Uhr: Vier magische Buchstaben


 

Die Empore des Zürcher Gross-münsters wird beherrscht durch die mächtige Orgel der Firma Metzler aus dem Jahr 1960. Sie umfasst 67 Register auf vier Manualen und Pedal. Einzigartig ist die Farbe der Kupferpfeifen der Prospektfront und die horizontale Lage der «spanischen Trompeten». Die Zürcher Reformation hatte allerdings lange Zeit kein Gefallen an der Orgel: 1527 wurde die erst zwanzig Jahre zuvor erbaute grosse prächtige Orgel im Grossmünster nach einer Predigt von Huldrych Zwingli abgebrochen, nachdem sie schon gut drei Jahre lang nicht mehr gespielt werden durfte. Erst 1876 erhielt die Zürcher Hauptkirche wieder eine Orgel.

Die Grossmünsterorganisten gehörten und gehören zu den Meistern ihres Fachs. Andreas Jost, als Nachfolger von Hans Vollenweider und Rudolf Scheidegger seit 2007 Grossmünsterorganist, gibt am 17. Januar 2016 ein Rezital im Rahmen der OrgelPunkte Hochdorf. Der Umstand, dass er die ersten Lebensjahre in Hochdorf verbrachte, war mit ein Grund, den international bekannten Interpreten und Dozenten für künstlerisches Orgelspiel an der Musikhochschule Zürich ins Seetal einzuladen.

Das Konzertprogramm kreist um die vier Töne B-A-C-H. In der abendländischen Musik wird diese Tonfolge, die den Namen „Bach“ ergibt, seit dem 18. Jahrhundert zumeist als Reminiszenz und Hommage an den Komponisten Johann Sebastian Bach verwendet. Dass ein Name vollständig in Tonbuchstaben umgesetzt und damit gewissermaßen zum Klingen gebracht werden kann, ist eine Seltenheit. Dass das Motiv B-A-C-H aus vier aufeinander gelagerten Halbtönen besteht, macht die kompositorische Umsetzung besonders knifflig.

Andreas Jost huldigt dem Übervater aller Organisten mit dessen dreisätziger Triosonate C-Dur BWV 529 und dem Choral «Wachet auf, ruft uns die Stimme» BWV 645. Von Bachs kontra-punktischer Meisterschaft inspiriert sind Robert Schumanns Studien in kanonischer Form op. 56 und die Fugen über den Namen BACH op. 60. Höhepunkt und Abschluss des Konzerts bildet Franz Liszts virtuoses Präludium und Fuge über B.A.C.H.

André Stocker


Flyer



Sekretariat:
Kirchplatz 2, 6280 Hochdorf
Tel. 041 910 10 93

Kirchgemeindeverwaltung:
Hohenrainstr. 3, 6280 Hochdorf
Tel./Fax. 041 911 06 70

Neuste Ausgabe Pfarreiblatt

News

In die Kirche eintreten? Kein Problem...
www.kircheneintritt-lu.ch
Veranstaltungen

Terminkalender
Um Ihre Termine zu koordinieren - hier finden Sie alle Anlässe.

Gottesdienste

Dienstag: 09:00 
Donnerstag:   19:30 
Freitag:  09:00 
Samstag:  09:00 / 17:00 
Sonntag:  10:30 / 19:30