Historischer Hintergrund

In ihrem tiefsinnigen Text über die Kirche sagt das Zweite Vatikanische Konzil (1962-1965): Die Eucharistiefeier ist "Quelle und Höhepunkt des ganzen christlichen Lebens" (Lumen gentium 11). In der Eucharistiefeier gedenkt die Kirche des Todes und der Auferstehung Jesu Christi. Sie feiert und verkündet damit das Geheimnis der Liebe Gottes zu uns Menschen und der ganzen Schöpfung. Jener göttlichen Liebe, die stärker ist als der irdische Tod. Jener göttlichen Liebe, die alle menschlich-irdisch-geschöpfliche Begrenzung sprengt und hinführt in das ewige Geheimnis Gottes, von dem der Apostel Paulus spricht, wenn er schreibt: "Was kein Auge gesehen und kein Ohr, gehört hat, was in keinem Menschen je in den Sinn gekommen ist: das Grosse, das Gott denen bereitet hat, die ihn lieben." (1 Kor 2,9)

In der Feier der Eucharistie knüpfen wir am Letzten Abendmahl an. Der älteste biblische Bericht darüber findet sich im 1. Korintherbrief. Er stammt vom Apostel Paulus und lautet: "Denn ich habe vom Herrn empfangen, was ich euch dann überliefert habe: Jesus, der Herr, nahm in der Nacht, in der er ausgeliefert wurde, Brot, sprach das Dankgebet, brach das Brot und sagte: Das ist mein Leib für euch. Tut dies zu meinem Gedächtnis! Ebenso nahm er nach dem Mahl den Kelch und sprach: Dieser Kelch ist der Neue Bund in meinem Blut. Tut dies, sooft ihr daraus trinkt, zu meinem Gedächtnis." (1 Kor 23-25)
 

Der Evangelist Matthäus berichtet von jenem Letzten Abendmahl: "Während des Mahls nahm Jesus das Brot und sprach den Lobpreis; dann brach er das Brot, reichte es den Jüngern und sagte: Nehmt und esst; das ist mein Leib. Dann nahm er den Kelch, sprach das Dankgebet und reichte ihn den Jüngern mit den Worten: Trinkt alle daraus; das ist mein Blut, das Blut des Bundes, das für viele vergossen wird zur Vergebung der Sünden." (Mt 26,26-28)

In der Heiligen Kommunion, im eucharistischen Brot kann der gläubige Mensch Christus, den Auferstandenen, in seiner Kraft und Liebe auf ganz besondere, unüberbietbare Art und Weise begegnen und ihn empfangen.

Von Anfang an wurde in der frühen Kirche die Mahlfeier abgehalten. In der Apostelgeschichte steht geschrieben: "Sie hielten an der Lehre der Apostel fest und an der Gemeinschaft, am Brechen des Brotes und an den Gebeten". (Apg 2,42)



Sekretariat:
Kirchplatz 2, 6280 Hochdorf
Tel. 041 910 10 93

Kirchgemeindeverwaltung:
Hohenrainstr. 3, 6280 Hochdorf
Tel./Fax. 041 911 06 70

Neuste Ausgabe Pfarreiblatt

News

In die Kirche eintreten? Kein Problem...
www.kircheneintritt-lu.ch
Veranstaltungen

Terminkalender
Um Ihre Termine zu koordinieren - hier finden Sie alle Anlässe.

Gottesdienste

Dienstag: 09:00 
Donnerstag:   19:30 
Freitag:  09:00 
Samstag:  09:00 / 19:00 
Sonntag:  10:30 / 19:30